Universität und Fachhochschule zusammenführen – Haus Mainusch erhalten

Anlässlich der Vorstellung der Pläne für das Mainzer Medienhaus am heutigen Tage durch die Staatskanzlei erklärt Gunther Heinisch, Hochschulpolitischer Sprecher BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag Rheinland-Pfalz:

„Der Bau des Medienhauses ist für die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Universität und Fachhochschule wegweisend. Universität und Fachhochschule rücken dadurch zusammen – mit der Zusammenlegung der Institute zur Medienforschung beider Hochschulen wird ein Baustein des integralen Hochschulstandortes Mainz verwirklicht. Auch auf die mehr als 600 Unternehmen der Medienbranche mit zirka 16.000 Arbeitsplätzen im Raum Mainz wird sich diese Maßnahme positiv auswirken.“

Erfreut zeigte sich Gunther Heinisch darüber, dass Kanzler Götz Scholz den Erhalt des Haus Mainusch auch bei Realisierung des zweiten Bauabschnittes in Aussicht stellte: „Der Technikkomplex wird neben dem Haus Mainusch entstehen, wo genügend Platz ist. Seit 25 Jahren gibt es das selbstverwaltete Haus Mainusch auf dem Campus in Mainz. Ich bin froh, dass es auch in Zukunft erhalten werden kann.“

Hintergrund:

In einem ersten Bauabschnitt wird ab dem Jahr 2014 das ehemalige Studierendenwohnheim Inter 1 zum Medienhaus umgebaut. Auf 3711 Quadratmetern werden für 15,9 Millionen Euro neue Büro- und Seminarräume entstehen. Auch die Bibliotheken der sieben bisher auf dem Campus verteilten Institute werden hier zusammengefasst.
Nach Abschluss der Arbeiten soll dann in einem zweiten Bauabschnitt auf dem angrenzenden Gelände ein neuer Technikkomplex entstehen.

Teile diesen Inhalt: