Hochschulpakt III: Bund soll sich dauerhaft beteiligen

Die Landesregierung und die Präsidenten der Universitäten sowie Hochschulen des Landes haben heute die Zielvereinbarungen für den Hochschulpakt III unterzeichnet. Dazu erklärt der hochschulpolitische Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion, Gunther Heinisch:

„Der Hochschulpakt III bietet – wie seine zwei Vorgänger auch – eine wichtige finanzielle Grundlage für die Hochschulen im Land. Bund und Land investieren bis zum Jahre 2020 zusätzliche Mittel, um die Qualität in Studium und Lehre zu sichern. Dennoch ist auch klar: Wir brauchen eine dauerhafte Unterstützung des Bundes. Die ständige Verlängerung des Hochschulpaktes ist keine ehrliche Lösung. Die Hochschulen brauchen mehr Planungssicherheit, um eine gute Qualität in Forschung und Lehre halten zu können. Wir setzen uns deshalb weiterhin auf allen Ebenen für eine Verstetigung der Bund/Länder-Finanzierung ein.

In Rheinland-Pfalz tragen wir unseren Teil zur Finanzierung der Hochschulen bei: Das Hochschulsondervermögen haben wir um mehr als 380 Millionen Euro aufgestockt. Wir haben die Grundmittel erhöht, um damit Kostensteigerungen für Hochschulen auszugleichen. Und mit zusätzlich 25 Millionen Euro für Personal- und Sachmittel wollen wir sowohl gute Bedingungen für gute Lehre und Forschung schaffen, als auch die Studienbedingungen deutlich verbessern. Mit der Einrichtung von 300 zusätzlichen unbefristeten Stellen trägt das Land zur Verbesserung der Perspektiven für das Personal an den Hochschulen bei.“

Teile diesen Inhalt: